top of page

Tierbiss Erklärung/Zusammenfassung

Wie im Ohio Administrative Code (OAC 3701-3-28 und OAC 3701-3-29) beschrieben, muss jedes Mal, wenn eine Person von einem Hund oder einem anderen nicht-menschlichen Säugetier gebissen wird, eine Meldung von einem Gesundheitsdienstleister gemacht werden, oder von jedem zugelassenen Veterinärmediziner mit Kenntnis des Bisses oder von der Person, die gebissen wurde, an den örtlichen Gesundheitsbezirksbeauftragten. Nach Erhalt eines Berichts wird das LCHD den Besitzer des Tieres kontaktieren, um das Tier für mindestens zehn (10) Tage in Quarantäne zu stellen, bevor das betroffene Tier beobachtet wird. Während dieser Zeit muss das Tier auf dem Gelände des Besitzers eingesperrt werden oder kann in einem Zwinger oder Pferch gehalten werden. Während dieser Zeit muss das Tier von anderen Tieren oder Personen getrennt bleiben, es sei denn, es wird an der Leine festgehalten. Das Tier muss mindestens zehn Tage nach dem Vorfall beobachtet werden, bevor es freigelassen werden kann, um sicherzustellen, dass das Tier zum Zeitpunkt des Bisses keine Tollwut hatte. Stirbt das Tier vor Ablauf der Quarantäne- und Beobachtungszeit, muss der Kopf des Tieres zur Tollwut-Untersuchung dem ODH-Gesundheitslabor vorgelegt werden.

Das Tollwutvirus hat eine Sterblichkeitsrate von fast 100%, sobald klinische Symptome auftreten, was es zu einer der höchsten Sterblichkeitsraten aller Krankheiten macht. Beim Menschen ist es jedoch bei rechtzeitiger und angemessener medizinischer Versorgung zu 100 % vermeidbar. Laut CDC ist die Tollwut seit den 1970er Jahren dank Tierkontroll- und Impfprogrammen stetig zurückgegangen. Der letzte bekannte menschliche Tollwutfall in Ohio war 1970. Obwohl es sich immer noch um eine sehr ernste Krankheit handelt, ist sie zu 100 % vermeidbar, und die derzeit in den Vereinigten Staaten eingesetzten Programme haben dazu beigetragen, die Übertragung der Krankheit einzudämmen.

ODH Tollwut und Tierbisse:

CDC: https://www.cdc.gov/rabies/animals/index.html

bottom of page